Mein Wort

Seit ein paar Jahren schon wähle ich mir ein Wort oder Zitat, das mich das Jahr über begleiten soll. (Falls du dich fragst, was genau es damit auf sich hat: bei der lieben Christina gibt es einen tollen Beitrag dazu.)

In den letzten Jahren habe ich „mein Wort“ meistens zwischen den Jahren gewählt. Doch ich finde, dass auch der Buß- und Bettag eine tolle Gelegenheit dafür ist.

Also habe ich mich hingesetzt und überlegt, was ich mir für das neue Jahr wünsche. Ich habe ein paar Dinge aufgeschrieben, die ich gerne ändern würde. Ich habe Gedanken gefunden, die definitiv in die falsche Richtung laufen. Und dann bin ich leise geworden, um hinzuhören.

Und taaadaa, da ist es! Mein Wort für dieses Jahr:

Ach, wie sehr wünsche ich mir das! Dass mein Blick nicht an all den kleinen und viel zu großen Herausforderungen hängen bleibt, sondern dass ich Gottes Güte in jedem neuen Tag finden kann.

Wie David so schön dichtet: „Gutes und Barmherzigkeit, werden mir folgen mein Leben lang. Und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.“ (Psalm 23)

Und wie sehr will ich das glauben, dass nicht Herausforderungen und Fehler mein Leben begleiten, sondern Güte, die mir Tag für Tag nachläuft. Statt mich zu sorgen, will ich entdecken, wie versorgt ich bin. Nicht mit dem Nötigsten, sondern mit Gutem. Statt mich zu behaupten oder durchzukämpfen, will ich mich auf die Suche machen nach der Güte – in mir und im Anderen.

Ja, ich bin mir sicher, dass mein Leben vollgepackt ist mit Güte. An guten Tagen, wo sie ganz hell leuchtet und an schweren, wo man zweimal hinschauen muss, um sie zu finden. Also mach ich mich dieses Jahr auf die Suche – nach der

Güte, die mir folgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.