Leseecke

Willkommen in meiner kleinen Leseecke.

Im Winter ist das mein gelber Lieblingssessel. Mit Cappuccino, Kuscheldecke, Kerzen inklusive Schokoflecken und Kinderhörbüchern im Hintergrund (der Preis für die Mittagspausenruhe) sitze ich dann dort.

Und vielleicht hast du Lust dich ein wenig dazu zu setzten? Dann nimm dir einen Kaffee, mach es dir gemütlich und stöbere ein bisschen auf dieser Seiter herum. Vielleicht findest du ja etwas, das dir deine Mittagspause oder den Feierabend versüßt!

etwas zum Lesen

Das Buch „Die leeren Hände“ von Maria Calasanz Ziesche ist schon etwas älter, aber es ist eines der wenigen dauerhaften Bewohner in meinem Bücherregal, weil ich es so liebe. Immer wieder hole ich es hervor und lese darin. Es ist ein historischer Roman und erzählt die Geschichte des Abt Berno von Reichenau, einem jungen Gelehrten, der in ein Amt gesteckt wird, das viel zu groß für ihn scheint. Es nimmt uns mit hinein in die Kämpfe des jungen Mannes. Ein immer wiederkehrendes Motiv sind seine leeren Hände, die er Gott hinhält mit der Bitte, sie zu füllen.

etwas zum Stöbern

Einer meiner absoluten Lieblingsblogs ist der „den Spatz in der Hand“-Blog von Christina. Sie erzählt Geschichten aus ihrem Alltag, und wie sie mitten darin Jesus findet. Nicht in den großen Erlebnissen, sondern in den kleinen, leisen Begebenheiten und oft auch im Zerbrochenen und Unscheinbaren. Das macht ihren Blog für mich so besonders.

etwas zum Hören

Erst vor ein paar Wochen habe ich durch eine Crowdfunding-Aktion die Künstlerin Jelena Herder entdeckt und war sofort hingerissen. Leise, ehrliche Musik und wunderschöne deutsche Texte. Besonders ihren Song „Du mit dem Feuer“ mag ich sehr!

Und zusammen mit den Jungs haben wir letztens alte Lieder wieder ausgegraben. Der Fünfjährige brüllt jetzt immer durch die Wohnung: „Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist wie sie ist, es ist nur deine Schuld, wenn sie so bleibt!“ (die Ärzte) und ganz sehnsüchtig stehen wir am Fenster und summen: „Wo sind meine Leute da draußen?“ (Fettes Brot)

etwas zum Schmecken

Für Schokokuchen am Nachmittag und Krümel überall in der Wohnung. Von einer Freundin haben wir dieses tolle super einfache Rezept bekommen. Es war eigentlich für die Kinder zum Selberbacken gedacht, aber ich liebe solche easy-peasy Rezepte mindestens so sehr wie die Kinder.

1 Becher Joghurt
1 Becher Mehl
1 Becher gehackte Nüsse
1/2 – 1 Becher Zucker
1/2 Becher Kakaopulver (kein Kaba)
1/2 Becher Öl
1 Päckchen Backpulver
3 Eier

Alles zusammen rühren und bei 180 Grad in den vorgeheizten Ofen.
Wir machen meistens Muffins daraus und backen sie 20 min lang.

etwas zum Mitmachen

Jeden Montag und Freitag gibt es auf Instagram (und soweit ich weiß auch bei Facebook) eine kleine kreative Aufgabe von dem Projekt „Kaffee und Kunsten“. Zum Beispiel einen Text mit genau 250 Zeichen schreiben oder etwas in der Wohnung beschriften. Jeder kann mitmachen und das Ergebnis einfach mit dem Hashtag #kaffeeundkunsten teilen. Es geht nicht darum große Kunstwerke zu erschaffen oder perfekte Texte zu schreiben, sondern kleine spontane Kreativ-Schnipsel mitten im Alltagstrott zu teilen.

etwas für mich

Kaum zu glauben aber ich habe dieses Jahr die Losungen für mich entdeckt. Meine erste Berührung damit hatte ich während dem Studium und da war es gar nicht mein Ding. Aber heute mag ich sie als kleinen Impuls am morgen, Starthilfe und manchmal auch kreativem Anstoß.

etwas Schönes entdeckt

Unsere örtliche Bücherei hatte während diesem Lockdown die tolle Idee, dass man neben konkreten Büchern auch eine Überraschungstüte bestellen kann. Jetzt lese ich mich durch total unterschiedliche Bücher, die ich mir so nie ausgeliehen hätte und bin ganz begeistert davon, mal was ganz anderes zu lesen und von dem unglaublichen Luxus, dass das jemand für mich ausgesucht hat!

Ich habe übrigens mal irgendwo gehört, dass schon 12 Minuten lesen das Stresslevel um 70 Prozent reduzieren soll. Und deshalb zwinge ich mich in der Mittagspause zu mindestens einem Kapitel. Anfangs hatte ich mir tatsächlich einen Wecker gestellt, denn einfach sinnlos im Internet zu surfen war zu verführerisch…

Das war meine kleine Leseecke für den Februar. Was ließt, hörst und genießt du gerade? Wenn du magst, dann teil es doch in den Kommentaren.
Ich freue mich von dir zu lesen!